Logo von Beste Poker Seiten .com - Pokerseiten Vergleich

Hand Ranges bestimmen - Poker Profi Tipps


Hand-Ranges bestimmen im No-Limit Hold'em Poker

   
Ein guter 'Hand-Reader' denkt nie in Händen, sondern in Ranges. Eigentlich sollte es ja demnach 'Range-Reader' heißen. Wie auch du deine 'Range-Reading'-Fähigkeiten verbessern kannst, erfährst du im heutigen Artikel.

Wenn man die strategische Komponente in No-Limit Hold'em immer weiter herunterbricht, dann läuft letztendlich fast alles auf ein Grundkonzept hinaus: Hand-Ranges. Dabei meine ich nicht nur die Hand-Ranges deiner Gegner sondern auch deine eigenen Ranges. Im diesem Strategieartikel soll es aber vor allem um die Bestimmung der Ranges deiner Gegner gehen.

Bei der richtigen Einschätzung einer Spielsituation denkt ein guter Pokerspieler niemals in Händen - also nicht 'Mein Gegner hat KJ.' - sondern immer in Hand-Ranges wie z.B. 'Mein Gegner hat AK, AQ, AT, KJ, QJ, KK, QQ.'. Er beurteilt also immer eine ganze Reihe von Händen und versucht seine Equity gegen die gesamte Range zu bestimmen, um zu einer Entscheidungsfindung zu kommen.

Dabei geht es allerdings um wesentlich mehr als lediglich 'Ich schlage die Range und darum calle ich' oder aber 'Ich habe nicht die nötige Equity und darum folde ich".

Hand-Ranges bestimmen - Equities bestimmen
Stell dir folgendes, eher unrealistisches Beispiel vor. Du sitzt am Button und ein Shortstack eröffnet aus erster Position. Du kennst den Spieler und weißt, dass er sehr tight spielt. Du callst am Button mit 99. Gut, ein Call ist hier schlecht, aber darum soll es in diesem Beispiel nicht gehen.

Also weiter. Du callst also und ihr seht einen K94r Flop. Set getroffen - nicht schlecht. Deinem Gegner bleibt genau noch eine Pot-Size-Bet und er geht All-in.

Wie gesagt, du kennst deinen Gegner und weisst, dass er ebenfalls ein Set getroffen haben muss, also KK oder 44 hält. Einmal liegst du also hinten und einmal vorne - 50:50 - und da du 2:1 Pot-Odds hast ein sehr leichter Call. Richtig? FALSCH.

Immer wenn du Hand-Ranges bestimmst musst du auch alle Aktionen mitberücksichtigen, die sich auf den vorigen Straßen ereignet haben. Also in unserem Fall musst du natürlich auch berücksichtigen, was sich preflop ereignet hat. In unserem Fall hat der tighte Short-Stack mit einem Raise aus erster Position eröffnet. Er würde dies zwar in 100% aller Fälle mit KK machen, jedoch vielleicht in 20% aller Fälle mit 44. Deshalb musst du die Ranges zusätzlich gewichten. Du musst dir also immer überlegen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit für die unterschiedlichen Hände in der Range deines Gegners ist.

Sehen wir uns unser Beispiel genauer an. Wir haben also sicherlich nicht 50% Equity, wie ursprünglich angenommen, sondern wesentlich weniger, da wir meistens in KK laufen.

Unsere Equity gegen KK ist 4%. Unsere Equity gegen 44 ist 96%. Damit können wir dann folgende Gewichtung machen: Mit der Annahme, dass der Short-Stack 5x sooft AA hält wie 44, ergibt sich eine Wahrscheinlichkeit von 83,3% das er AA hält und eine Wahrscheinlichkeit von 16.6% das er 44 hält.

(0.833 * 0.04) + (0.166 * 0.96) = 0.1927 oder gerundet ca. 19%

Wir haben also in diesem fiktiven und etwas unrealistischem Beispiel nicht 50% Equity, sondern lediglich 19% Equity. Mit 2:1 Pot-Odds brauchen wir 33% Equity um profitabel callen zu können. Klarer Fold!

Bluffen und Hand-Ranges
Bluffen ist wesentlich mehr als mit nichts zu setzen, weil man sich sicher ist, dass der Gegner auch nichts hält. Wenn das auf dich zutreffen sollte, dann bluffst du viel zu wenig. Wiederum geht es um Ranges, also um die Überlegung, wieviele Hände seiner Range dein Gegner bei einer Bet folden wird. Egal ob der Bluff eine Continuation-Bet am Flop ist, oder aber ein River Check-Raise-Push.

Value-Betting und Hand-Ranges
Auch beim Value-Betten denkt ein guter Pokerspieler in Ranges. Wie viele Hände der Range meines Gegnes callen meine Bet am River. Und vor allem darum: Wie viele HÄNDE DIE SCHLECHTER SIND als meine callen meine Bet am River.

Stelle dir einfach folgende Situation vor: Du spielst ein Heads-up Duell und eröffnest A3 am Button mit einem Raise. Dein Gegner callt und der Flop kommt QTT. Dein Gegner callt deine Bet und da du ihn kennst weißt du, dass er ohne Position in der Regel nicht floatet. Er hält also zumindest A hoch oder K hoch, mit denen er heads-up richtigerweise gecallt hat. Am Turn kommt noch eine Dame und die Action ist check-check. Am River kommt eine 4 und dein Gegner checkt erneut. Jetzt schließt du eine Dame vollkommen aus. Auch ein Paar wie z.B 77 schließt du aus, da er dies mit sehr großer Wahrscheinlichkeit am River als Bluff gebettet hätte (die zweite Dame am Turn hat ein zweites Paar am Board gebracht, wodurch sein kleineres Paar nichts mehr wert gewesen wäre). Du setzt ihn jetzt auf Ax, KJ, K9. Damit hast du mit A hoch in diesem Szenario eine sehr leichte Value-Bet - du profitierst von seinen Calls mit KJ oder K9. Ax in seiner Hand wäre ein Split-Pot.

Wann aber wird er dich mit KJ oder K9 callen? Nur dann, wenn er dich auf einen Bluff setzt, sonst schlägt er ja nichts. Als musst du auch deine Betgröße so wählen, als ob du einen Bluff spielen würdest. Viele Spieler wählen in diesem Szenario ein Betgröße, die ihrer Handstärke angemessen ist, würden also eine kleine Bet machen. Eine kleine Bet um sehr dünnen Value von KJ oder K9 zu bekommen. Dieser intuitve Ansatz ist aber falsch und du musst aufpassen, dass du dir nicht intuitive Betting-Muster angewöhnst. Die Calling-Range deines Gegners bestimmt deine Betgröße. Mehr dazu kannst du in unserem Artikel über elastische und nicht elastische Ranges nachlesen.

Zusammenfassung:
Sehr viele Spieler haben zwar eine ungefähre Ahnung von der Range Ihrer Gegner, haben aber leider keine Ahnung davon, was sie mit dieser Information anfangen sollen. Ich hoffe du zählst, spätestens nach dem lesen dieses Artikels, nicht dazu.


Hier geht es weiter zum nächsten Poker Profi Artikel - Den Small Blind spielen



Letzte Aktualisierung :    20.01.2016
Die 5 besten Pokerseiten
Bet365 Poker Logo Bet365 Poker € 100 Bonus poker.bet365.com
William Hill Logo William Hill € 1500 Bonus poker.william-hill.com
888 Poker Logo 888 Poker $ 400 Bonus www.888poker.com
Betsson Poker Logo Betsson Poker $ 2000 Bonus poker.betsson.com
Unibet Poker Logo Unibet Poker € 500 Bonus www.unibet.com
Bet365 Poker
5 Sterne Pokerseiten Test Wertung
Top
4.9 / 5
Bet365 Poker ist eine der besten Pokerseiten im Internet. Top Kundendienst (Live Chat Service, Rückrufdienst, ...), super Pokersoftware, tolle Bonus Angebote und ein umfassendes Poker Angebot.
BONUS
Bet365 Poker Bet365 Poker
€ 100
William Hill Poker William Hill Poker
€ 1500
888 Poker 888 Poker
$ 400
Betsson Poker Betsson Poker
$ 2000
Unibet Poker Unibet Poker
€ 500
Pokerstars Pokerstars
$ 600
Bwin Poker Bwin Poker
$ 500
Betvictor Poker BetVictor Poker
$ 1000
Partypoker Partypoker
$ 500
Poker Bonus Angebote
BestePokerSeiten.com testet und vergleicht laufend alle seriösen Online Pokerseiten für Deutschland, Österreich und die Schweiz, aber auch international.
Pokerseiten | Pokeranbieter | Online Poker Rooms | Online Poker | Pokern | Texas Holdem Poker